Anlässe Detail

Mittwoch, 10. Januar 2018, 19.30 Uhr

«Wenn einer eine Reise tut …»

Ein musikalisch umrahmter Erzähl-Abend mit dem Künstlerkollektiv ANTIPRO über seine Wege und Verzweigungen.

ANTIPRO muss man sich als wandelndes Zellgebilde mit verschiedenen Ablegern vorstellen. Im Zentrum stehen Vincent Hofmann und Beat Wipf, die beide, verwurzelt auf dem Land, wo sie herkommen, einst Malerei studiert hatten und seit Beginn das kollektive Arbeiten dem einzelnen vorziehen. Ob es sich dabei um spektakuläre Protestaktionen gegen das Atomendlager in Benken handelte oder die Idee, dass sie in der Wüste die ideale Welt vorfinden würden und sich nach Burkin Faso aufmachten, um von dort mit einem Live Straem eine Kunstaktion in die Welt hinauszutragen, die letztlich auf eine ganz andere Wirklichkeit als die imaginierte reagierte. ANTIPRO suchen mit ihren Aktionen den unmittelbaren Kontakt, sie binden Personen und den öffentlichen Raum mit ein, benutzen die Bühne und spielen auf vielen Klaviaturen. Aktuell – seit Veröffentlichung ihrer LP mit eingängigen Melodien zu gesellschaftskritischen Texten – etablieren sich ANTIPRO als Musikband mit Auftritten an Vernissagen, an den Musikfestwochen, in Musikclubs und flackerten kürzlich in der Late Night Show «Deville» in die Schweizer Stuben. Was kommt als nächstes? Denn dass ANTIPRO sich auf den Lorbeeren ausruhen und sich nach dem dem Mainstraem richten, wird nicht ihr Weg sein. Auch hier wird wieder ein Realitätsabgleich zur einstigen Vorstellung folgen, da der Erfolg neue Zwänge aufbürdet. ANTIPRO sind Pro und Kontra, These und Antithese in einem und auf subtile Art subversiv.

Gäste: Vincent Hofmann und Beat Wirf, beide Künstler und Initiatoren von ANTIPRO, sowie weitere Akteurinnen und Akteuren des Künstlerkollektivs als Überraschungsgäste
Moderation: Katharina Henking, Künstlerin und Leiterin Café des Arts

Eintritt frei / Kollekte

Barbetrieb ab 19 Uhr

Café des Arts dankt der Gregor Frehner AG für das Sponsoring dieses Anlasses und freut sich auf Ihren / euren Besuch.